EVENTS ONLINE. DIE ZUKUNFT?

Online Businessevents, digitale Kulturveranstaltungen, virtuelle Messen – Kein anderer Trend prägt die Eventbranche aktuell mehr als die Digitalisierung. Fans von Onlineevents gab es schon immer, genauso wie Gegner. Doch, ob dafür oder dagegen, spätestens seit Covid-19 sind Onlineevents ein fester Bestandteil der Veranstaltungsszene. Eine Entwicklung, die im Grunde nichts Neues ist, durch Corona und damit verbundene Einschränkungen allerdings an Geschwindigkeit gewonnen hat.

DIE EINE SEITE
Keine Frage. Onlineevents schenken uns neue Plattformen für Austausch, Netzwerk und Zusammenkommen. Sie ermöglichen nicht nur das Überwinden geografischer Grenzen, sondern vor allem auch den Schutz von Ressourcen und der Umwelt. Immer mehr Eventagenturen und Locations bieten neben klassischen Offlineveranstaltungen auch Hybrid- und reine Onlineevents an. Events, bei denen Key Notes aus anderen Teilen des Globus zugeschalten werden, bei denen im realen Raum virtuell Ideen auf einer Social Wall gesammelt werden oder bei denen mittels Augmented Reality neue, digitale Erlebnisformate in Veranstaltungen eingebettet werden.

DIE ANDERE SEITE

Onlineevents können gewiss vieles. Was sie allerdings nicht können, ist reale Offlineevents zu ersetzen. Eine Umarmung bei einer Hochzeitsfeier, ein gutes Dinner nach einer Konferenz oder ein After-Workshop-Cocktail mit KollegInnen – Das sind die Momente, die wir real erleben und genießen möchten. Insofern sind digitale Events als Ergänzung und Bereicherung zu betrachten. Und keinesfalls als Ersatz.

Text: Christoph Pachucki